Hochzeit

In der Feier der Trauung spenden sich die Brautleute gegenseitig das Sakrament der Ehe. Sie leben aus der göttlichen Zusage, dass die Liebe Jesu hineinströmt in ihre Liebe. Daraus erwächst die Hoffnung, dass ihr Ehebund unverletzlich und unzerbrüchlich ist.

Bemühen Sie sich bitte rechtzeitig – also ca. ein halbes Jahr vorher - um einen Trautermin.
Mindestens 6 Wochen vor der Trauung findet ein Traugespräch statt, damit das Ehevorbereitungsprotokoll angefertigt werden kann. Eine wesentliche Voraussetzung für die kirchliche Eheschließung ist, noch nicht kirchlich gültig verheiratet gewesen zu sein. Mit dem Ehevorbereitungsprotokoll erklären die Eheleute schriftlich, dass sie zu einer christlichen Ehe bereit sind.

Hierfür sind folgende Unterlagen nötig:
Taufschein, ausgestellt von der Pfarrei in der Sie getauft wurden. Er darf nicht älter als ein halbes Jahr sein. Wenn die standesamtliche Trauung bereits stattgefunden hat, ist eine Heiratsurkunde vom Standesamt erforderlich. Ansonsten ist die Heiratsurkunde nachzureichen.

Sind Sie ein konfessionsverbindendes Paar und möchten in einer evangelischen Kirche mit oder ohne Beteiligung eines katholischen Pfarrers heiraten, ist auch ein Traugespräch mit den genannten Dokumenten bei dem katholischen Pfarrer Ihres Wohnsitzes zu führen.